Aktuelles aus Bempflingen: Gemeinde Bempflingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen in Bempflingen
Herzlich Willkommen in Bempflingen
Herzlich Willkommen in Bempflingen

Hauptbereich

Aktuelles aus Bempflingen

Waldumgang des Gemeinderates am 18. September 2020

Artikel vom 23.09.2020

Beim Waldumgang vergangen Freitag machten sich Gemeinderat, Verwaltung, Jäger und Interessierte gemeinsam mit Revierförster Ernst ein Bild vom aktuellen Zustandes des Bempflinger Gemeindewaldes.

Revierförster Ernst führte aus, dass im Bempflingen Wald rund 5% Nadelbäume und 95% Laubbäume wie Eiche, Buche und Buntlaubhölzer (hierunter fällt die Esche) stehen.

Das allgemeine Eschentriebsterben ist eine besondere Gefährdung für den Bempflinger Gemeindewald, da rund 21% der Bempflinger Waldfläche mit Eschen bepflanzt sind. Ursächlich für das Eschentriebsterben ist ein Pilz namens „Falsches Weißes Stängelbecherchen“ Die Pilzsporen können nicht behandelt werden. So bleibt zu hoffen, dass die Esche eigene „Abwehrkräfte“ gegen den Pilz entwickelt. Ansonsten bleibt zu befürchten, dass die Esche aus dem Bempflinger bzw. insgesamt aus den Wäldern verschwindet.

Herr Ernst erläuterte beim Rundgang den im Jahr 2020 vorgenommen Einschlag. Weiter führte er aus, dass bereits rund 89% der in der 10-jährigen Forsteinrichtung vorgesehenen Einschlagsmenge geerntet wurde. In den folgenden zwei Jahren wird daher etwas weniger als in den Vorjahren eingeschlagen. Beim Waldumgang konnte auch ein Blick auf die Eichenaufforstung (eine Ausgleichsmaßnahme der DB) geworfen worden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, zeigt sich nun ein Aufwachsen der Fläche, sodass hier die Walderweiterung langsam Form annimmt. Daneben konnten die Beteiligten auch das Aufwachsen einer Nachpflanzung mit amerikanischer Roteiche nachverfolgen. Der Waldumgang endete nach rund 1,5 Stunden. Alle Beteiligten dankten Revierförster für seine gute und zukunftsorientierte Arbeit in unserem Bempflinger Wald.

 

Infobereich