Fundsachen


 
Kaum die erste Versteigerung vorbei und schon wieder hat sich unser Fundsachenschrank gefüllt mit lauter guten Sachen. Da wäre zum einen ein kleines buntes Täschchen mit einem Nokia-Handy drin. Wir gehen davon aus, das es jetzt erst mal dem kleinen Mädchen nicht mehr gelingt, mit einer ihrer Freundinnen oder der Mama zu telefonieren, sei es auch nur zum Spiel. Aber das Sprichtwort - „Früh übt sich…“ hat hier noch immer seine Berechtigung. Außerdem wurde eine supertolle „G-shock“-Uhr gefunden, die im Internet auch ihren Preis und viele Funktionen hat. Leider wurde sie bis jetzt noch nicht vermisst oder der Eigentümer weiß gar nicht, dass es Fundbüros gibt. Also wer das liest und evtl. sagen kann, wem diese Uhr abhanden gekommen ist, der könnte sich ja mal melden.
In der Bergstraße lag vor einer Haustür eine ebenfalls sehr gut erhaltene Herrenjacke mit Kapuze. Leider ist sie dem Hauseigentümer ein paar Nummern zu klein, so dass er sie nicht brauchen kann. Wir würden uns wie immer freuen, wenn wir die Fundsachen so schnell wie möglich wieder ihren Besitzern übergeben könnten. Bis dahin sind sie gut aufgehoben in unserem Fundsachenschrank!



Es wurde ein Einkaufsbeutel gefunden. Aber nicht irgend einer, sondern ein richtiges Designer-Stück könnte man meinen. Fein umhüllt von einem hellen Lederetui, auf dem ein roter Kirschzweig prangt, lag er auf der Bahnhofstraße. Wenn man den Reißverschluss öffnet, entpuppt sich dieses feine Etui als Einkaufsbeutel - welch eine tolle Idee. Und wie groß dieser Einkaufsbeutel ist! Vielleicht wird er schon vermisst? Er wurde am Freitag auf der Bahnhofstraße gefunden. Er war sicher für den Wochenendeinkauf geplant - die Größe ließe es erahnen. Es wäre schade, müsste er sein Dasein in unserem Fund-büro fristen.

Sie ist rot, hat einen Bügel, sehr scharfe Zähne und lag auf der Bahnhofstraße. Richtig - es ist eine Bügelsäge, die anscheinend verloren wurde. Jeder Baumwiesenbesitzer wäre sicher froh, wenn er ein so scharfes Instrument sein eigen nennen könnte. Die Bäume sehen nach der Kur mit dieser Säge wieder wie neu aus. Oder vielleicht auch nicht, wenn man die Säge falsch einsetzt, denn die ist wirklich noch schön scharf. Zugegebenermaßen ist sie nicht mehr ganz neu, aber deswegen sollte man sie nicht zum alten Eisen oder auf die Bahnhofstraße werfen. Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass das nicht absichtlich geschah und hoffen, dass sich der Baumwiesenbesitzer oder Heimwerker bei uns meldet. Unser Bauhof ist nämlich bestens ausgestattet, aber die Finderin würde sich darüber freuen, wenn sie nicht abgeholt wird. 


Vesperdose leer, Trinkflasche leer und das alles in einem schönen roten Rucksack verstaut. Auf jeden Fall schien der Ausflug im Mai 2018 auf dem Bempflinger Bahnhof vorbei zu sein und mit dem Ausflug leider auch die Zweisamkeit zwischen Rucksack und junger Dame (alt kann sie noch nicht sein, nach der rosa Vesperdose zu urteilen). Denn der besagte Rucksack wurde im Zug an der Bempflinger Haltestelle von einer aufmerksamen Bürgerin gefunden und zu uns gebracht. War das Vesper zu wenig oder nur Wasser in der Trinkflasche statt Cola? Ist das der Grund, weshalb der Rucksack vergessen wurde? Wir können nur hoffen, dass sich die Besitzerin schnell meldet, um getrost mit einer gefüllten Vesperdose und einem kühlen Getränk im Rucksack ihren nächsten Urlaub antreten zu können.
Übrigens, unser Fundbüro befindet sich im Rathaus Bempflingen und kann telefonisch erreicht werden unter 07123/938312.
 

Ein City-Roller orange - gefunden im Brunnenweg

Dieses Fahrrad "Max 33" wurde im Februar 2018 oberhalb des Spielplatzes an der kath. Kirche gefunden

Dieser Cityroller "Micro" wurde im Februar 2018 an der kath. Kirche gefunden

Alle Fundgegenstände befinden sich im Rathaus Bempflingen, Metzinger Str. 3 - Tel.Nr. 07123/938312 oder per Mail Rathaus@bempflingen.de