Wasserzähler - bitte laufend überprüfen

Immer wieder wird festgestellt, dass sich bei verschiedenen Wasserabnehmern der Verbrauch zum Vorjahr teilweise drastisch erhöht hat. Im Nachhinein wurde dann zumeist festgestellt, dass im Haus eine undichte Stelle war, z.B. Dichtung WC, Überdruck Boiler, Gartenleitung usw.

Daher unsere Bitte und Aufforderung:
Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Wasserzähler. Wichtig ist daher, dass bei keiner Wasserabnahme im Haus das „kleine Rädchen“ stehen bleiben muss. Bewegt sich dieses „Rädchen“, wenn auch langsam, beauftragen Sie sofort einen Installateur mit der Überprüfung.

Auch geringe Mengen summieren sich im Laufe des Jahres gewaltig. Die Gemeinde hat keine Möglichkeit, irgendeinen Nachlass zu gewähren. Das abgenommene Wasser liegt grundsätzlich der Abrechnung Wasserzins und Entwässerungsgebühren zugrunde. Wenn der Wasserzähler (Rädchen) sich bei der Wasserentnahme nicht bewegt, benachrichtigen Sie bitte die Gemeindeverwaltung; der Zähler ist dann hängen geblieben und zählt nicht mehr. Der Wasserverbrauch muss dann geschätzt werden, was zumeist zu Meinungsverschiedenheiten führt. Von Wasserabnehmern wurde auch teilweise die Meinung vertreten, der Wasserzähler zählt zuviel. Es kommt aber eher vor, dass der Zähler zu wenig zählt (Sand im Getriebe) oder sogar stehen blieb. Wir sind jedoch jederzeit bereit, Zähler auszuwechseln und prüfen zu lassen. Grundsätzlich ist eine Auswechslung nur im Zusammenhang mit einer Prüfung möglich. Sind die Zähler in Ordnung, haben die Antragsteller die Kosten des Aus- und Einbaus sowie die Prüfgebühren zu bezahlen – rund 40 bis 50 Euro. Daher unsere dringende Bitte - prüfen Sie immer wieder Ihren Wasserzähler, vor allem in Ihrem eigenen Interesse.