Müllentsorgung über öffentliche Gewässer

Die Erms und auch der Triebwerkskanal werden offenbar oftmals auch zum Zwecke der Müllentsorgung missbraucht. Dass dies verboten ist, sollte eigentlich jedem einleuchten. Werden solche Verstöße festgestellt, wird selbstverständlich dagegen vorgegangen.

Deshalb wird in diesem Zusammenhang auch nochmals darauf hingewiesen, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen in einem Streifen von 10 Metern am Rand eines Bachs bauliche Anlagen und Ablagerungen nicht zulässig sind. Im Falle eines Hochwassers werden eventuell im Uferbereich abgelegte Gegenstände mitgerissen. An der nächsten Engstelle ist dann der Schaden vorprogrammiert. Das gleiche gilt für nicht sachgerechte Uferbefestigungen aus Brettern, Blech oder anderem unzulässigen Material, welches weggespült werden könnte.

Die Anlieger von öffentlichen Gewässern werden daher gebeten, in ihrem eigenen Interesse dafür zu sorgen, dass der Schutzstreifen entlang des Bachs oder des Kanals komplett frei gehalten wird.